Aktuelles

Roberto Sguazzi

Pinocchio

Vernissage: 24. April 2017

Ausstellungsdauer: 31. August 2017

Öffnungszeiten: Mo. - Do. 10 bis 17 Uhr

Website:

Einladung: PDF herunterladen


Bilder zur Veranstaltung

AUSSTELLUNG VERLÄNGERT BIS ENDE AUGUST 2017 !!!!!

PINOCCHIO FREUT SICH ABER AUF ZAHLREICHE BESUCHE AM DONNERSTAG 18.05.- Zur “nicht-mehr-richtigeN-Finissage” wird der Film von Luigi Comencini gezeigt: “Die Abenteuer von Pinocchio”. Ein Kultfilm für Jung und Alt – fast mehr für Erwachsene. Eine fabelhafte Reise zusammen mit Größen wie Gina Lollobrigida, Nino Manfredi, Vittorio di Sica … u.v.m.

Eine bunte und lustige Ausstellung, wie die Abenteuer von Pinocchio, halt…

Vielen Dank an Seine Excellenz Dr. Giorgio Marrapodi für die Eröffnungsworte und an Moderator und Schauspieler Gianfranco Licandro für die Einblicke in die Ausstellung!

« 1 von 25 »

Roberto Sguazzi

Roberto Sguazzi is in Cremona im Jahre 1965 geboren. Er hat an der Kunstakademie Carrara in Bergamo studiert, lebt und arbeitet in Pescarollo (Cremona).

Er fühlt sich von den Autoren des 15. und 16. Jahrhunderts geradezu magisch angezogen. Dabei sind es hauptsächlich die Themen und Figuren, die ihn faszinieren. Und es sind Außenseiter dabei. Solche, die die Welt auf den Kopf stellen oder so fantastisch sind, dass man kaum glauben mag, was man da soeben gelesen hat. Keine Frage, dass da auch Pinocchio dazu gehört. Roberto Sguazzi schuf eine ganze Serie von Bildern zu dem berühmten Kinderbuch, die sind Gegenstand der aktuelle Ausstellung bei uns im Salon BeLLeArTi.

Weitere Bilderserien sind z.B. Ernst Toller gewidmet: “Toller, Poel und Revolutionär, wo er in seinem gequälten und zerrissenen Linien, seinen wenigen, schneidend zerbröckelnden, dissonanten Zügen, den psychischen Abgrund herausfordert und mit flirrenden Federstrichen – unstet die Bewegungen am Rande des Wahnsinns – verstört. Dazu ist auch ein Buch erschienen:

“Ernst Toller – Il Libro delle Rondini” – “Noi in Toller”

Eine Zusammenarbeit mit Danilo Montaldi.

Eine weitere “Opferfigur” kommt in Gestalt der Wale daher. Die bedrohte Tiere sind es, die den Künstler inspirieren. Er benützt alle Materialien, die ihm “unter die Hände kommen”, und verwendet Öl, Tempera, Acrylfarben, Tusch, Ölkreiden und weiche Stifte in Mischtechnik. Roberto Sguazzi hat in Italien, Deutschland, Holland und Amerika bereits ausgestellt.

Nachstehend ein Auszug aus der Laudatio zum Anlass der Ausstellung in der Thermen von Caracalla in Rom in Januar 2017:

“Le opere pittoriche di Roberto Sguazzi racchiudono una intensità di valori interiori indescrivibili. La sua ricchezza di sentimenti è rivolta a una ricerca profonda di oggetti e soggetti di un tempo remoto proiettati in un’ottica attuale. L’artista diventa pedagogo con raffinata sensibilità, i colori si trasformano in dialogo e i pigmenti in essenze educative. Si intravede una sottile apparenza di magica alchimia simile a Mastro Geppetto, l’umile falegname che da un tronco di legno modella un burattino uscendo dalla umana immaginazione pur restando nei parametri della favola.

Roma, Terme di Caracalla, gennaio 2017                    Dott. Prof. Licinio Piccolomini Conte di Rocca Verdina

Critico d’arte e Sovrintendente al Museo di Arte Moderna di Roma Tiburtina”